Luc Tuymans. Glasses

Ausstellung

Für die Ausstellung ‚Glasses‘ blickt Luc Tuymans zum ersten Mal thematisch zurück auf sein Oeuvre. Das sind Porträts sowohl von ‚Menschen ohne Namen’ als auch von historischen Figuren und anderen Werken, mit einer ‚Brille‘ als rotem Faden.

Das Werk des Malers Luc Tuymans (°1958) ist eine permanente Untersuchung der Bilder und des Bildersturms, der täglich über uns hinweggeht. Danach, wie die Menschen und Dinge sich bei uns zeigen. Die Kluft zwischen Darstellung und Wirklichkeit. Da eine Brille dem Anblick von jemandem eine Form gibt, ist so ein anscheinend selbsterklärendes Instrument für einen Künstler und Forscher von Bildern wichtig.

“Ich habe immer gerne Brillen gemalt. Eine Brille bringt eine Art von Distorsion des Gesichts, da wir durch eine Brille nicht direkt sehen können. Sie ist ein seltsames Instrument und auch eine praktisch universelle Angabe. Die Banalität der Brille erhält durch ihr Abmalen eine andere Bedeutung.”
Luc Tuymans, 2015

Hauptwerke

Es ist das erste Mal, dass Luc Tuymans in seinem eigenen Oeuvre eine thematische Auswahl vornimmt. SS-Heydrich maskiert in der Reihe ‚Die Zeit’ sein Gesicht hinter einer dunklen Brille, der junge Baudouin verlässt hinter einer Sonnenbrille verborgen das Flugzeug in Leopoldville, Patrice Lumuba trägt eine Brille und eine Krawatte, schaut uns aus nächster Nähe direkt in die Augen, der lachende amerikanische Familienvater Milteer mit vergrößerten Augen hinter seiner Brille ist ein Extremist und Rassist, das Gesicht des flämischen Schriftstellers Ernest Claes wird zu einer Art leerer Maske mit Brille usw.

“Als ich in einem bestimmten Augenblick alle die Porträts durchging, die ich bis jetzt gemalt habe, war ich von der Tatsache überrascht, dass auf drei Vierteln dieser Porträts Brillen zu sehen sind. Das ist alles andere als eine bewusste Wahl. 
Luc Tuymans, 2009

Luc Tuymans und das MAS

Es ist nicht das erste Mal, dass Luc Tuymans und das MAS zusammenarbeiten. Auf dem Platz vor dem Museum liegt sein 1600 m2 großes Mosaik ‚Dead Skull’. Das greift auf Tuymans’ gleichnamiges Gemälde aus dem Jahre 2002 zurück, für das er sich auf die Gedenkplatte für den Antwerpener Maler Quinten Metsys in der Fassade der Liebfrauenkathedrale stützte.  

SOUNDTRACK

Besuchen Sie die Ausstellung ‚Glasses’ mit einem angepassten Soundtrack, der von der aus Jugendlichen bestehenden Crew ‚MAS in jungen Händen’ ausgewählt wurde. Eine aparte musikalische Erfahrung bei jedem Werk. Gratis-Download über die Antwerp Museum App auf Google Play und App Store! Ab dem 12. Mai. 

Katalog

In niederländischer und englischer Sprache erhältlich (25 Euro, MAS-shop). 

Führungen

in Gruppen: Auf Anfrage (max. 20 Personen) über visit@stad.antwerpen.be, 75 Euro + 5 Euro Verwaltungskosten + Eintrittskarte