+2 Schaudepot

Da die Stadt schon seit Jahrhunderten wertvolle Objekte und Kunstwerke aufbewahrt, enthält die Sammlung des MAS inzwischen bereits über 500 000 Objekte. Zu viel, um alles auf einmal zu zeigen oder es sich anzusehen. Deshalb stellt das MAS in den Museumssälen nur eine Auswahl aus. Alle anderen Objekte werden in verschiedenen Depots aufbewahrt. Im Schaudepot in der 2. Etage des MAS gewähren wir Ihnen einen Blick hinter die Kulissen. Sie finden dort über 180 000 Sammlungsstücke in meterhohen Regalen.

Ausstellung ‚Vom Vleeshuis zum MAS‘ im Rampenlicht

Diese Mini-Ausstellung erzählt die spannende Geschichte der Vleeshuis-Sammlung und zeigt eine besondere Auswahl an Kunstwerken, die sich normalerweise hinter verschlossenen Türen befindet. Jahrelang gab es bei dieser Sammlung ein ständiges Hin- und Her zwischen Zuwachs, Abstoßung und erneuter Zusammenführung. Vom Vleeshuis zum MAS erzählt eine spannende Geschichte, die mit unterschiedlichen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Ereignissen zusammenfällt. 

Miniausstellungen mit einer Leidenschaft für Sammler  

In den letzten Schaukästen des Schaudepots zeigt das MAS immer wieder wechselnde Miniausstellungen über die sehr vielseitige Sammlung Antwerpen wie z. B. Miniausstellungen über Antwerpener Volkslieder oder die Beziehung der chinesischen Gemeinschaft zur Stadt Antwerpen. Aber vielleicht sagt Ihnen die Sammlung von Biscuits Parein ja mehr zu, oder Sie sind von der Kunst fasziniert, die im Ersten Weltkrieg in den Schützengräben entstanden ist? Es lohnt sich immer, einmal einen Blick ins Schaudepot zu werfen und die vielen umfangreichen und ausgefallenen Sammlungen zu bewundern. 
 

Ein Blick hinter die Kulissen

Hinter einer Glaswand können Sie eine Menge nicht ausgestellte Objekte besichtigen. Sie finden dort bis zum Rand gefüllte Regale, Schränke und Wände. Öffnen Sie die Schubladen eine nach der anderen und entdecken Sie die Schätze der Schifffahrt des MAS. Oder lassen Sie sich von langen Reihen von Gartenzwergen überraschen. Berühren Sie im letzten Museumsraum auf jeden Fall auch einmal die Materialwand und entdecken Sie, wie Stoffe von 20 Millionen Fingern abgegriffen wurden.  
 

Sorgfältig aufbewahrt

Alle Objekte werden im Schaudepot unter den besten Umständen aufbewahrt. Die Klimaanlage gewährleistet eine konstante Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Die Gegenstände befinden sich in säurefreien Kartons, in Spezialkisten oder Spezialverpackungen. Die Museumsmitarbeiter registrieren und kontrollieren dort die Objekt und packen die ausgeliehenen Stücke ein und aus.