2020: Vor genau 100 Jahren erwarb Antwerpen - damals noch Hafenstadt einer Kolonialmacht - seine kongolesische Museumssammlung. Welche Geschichten stecken hinter den Objekten aus dem fernen Kongo? Und wie gelangten sie nach der Hafenstadt? Die Ausstellung stellt 100 einzigartige kongolesische Werke in den Vordergrund und geht auf deren Bedeutung für verschiedene kongolesische Volksgruppen ein. Welchen Einfluss nahmen die christlichen Missionare auf die kongolesische Kultur und wie sahen die Kongolesen die sogenannten Mundele (Menschen weißer Hautfarbe)?

Wahrnehmung

Während der Ausstellung entdecken Sie, dass die Kontakte zwischen Europa und Afrika ziemlich weit zurückreichen. Antwerpener Meister porträtierten verschiedene Afrikaner aus ihrer Sicht, und Kongolesen waren auf den Weltausstellungen in Antwerpen vertreten.

Das MAS fordert den Besucher dazu auf, sich Gedanken darüber zu machen, wie Afrikaner im Laufe der Zeit wahrgenommen wurden. Die Ausstellung ist auch eine Gelegenheit zu einer Begegnung mit der kongolesischen Kunst von damals und heute und beantwortet zudem die Frage, wie die kongolesische Museumssammlung in Antwerpen zustande kam.

Im Rahmen der Ausstellung arbeitet das MAS mit belgischen und kongolesischen Künstlern und Forschern zusammen und tritt in Dialog mit Antwerpener Bürgern, sowohl von belgischer als auch von afrikanischer Herkunft.

Praktisches

100 x Kongo. Ein Jahrhundert kongolesische Kunst in Antwerpen
19/06/2020 – 08/11/2020

Eintrittskarte kaufen

 

 

 

Kraftskulptur einer stehenden weiblichen Person mit abgewandtem Blick, AE.0609, Sammlung Stadt Antwerpen, MAS, Foto: Michel Wuyts