Mode in der Ausstellung

Auch japanische Mode macht ihren Einfluss weltweit geltend. In dieser Ausstellung können Sie feststellen, wie japanische Avantgarde-Mode aus den 80er Jahren immer noch nachwirkt. Sie gehen auf Tuchfühlung mit der farbenfrohen Cute Fashion aus Tokio.

Japanische Avantgarde

Dank einiger einzigartiger Leihgaben aus dem Modemuseum können Sie die japanische Avantgarde-Mode aus den 80er Jahren kennen lernen, die seinerzeit die Pariser Laufstege revolutionierte. Kleidungsstücke von Yohji Yamamoto, Issey Miyake und Rei Kawakubo (Gründerin des Labels Comme des Garçons) sind häufig asymmetrisch, mit unvollendeten Details.

Traditionelle fröhlich-japanische Elemente findet man auch bei Modedesigner Haider Ackermann. Ackermann studierte Modedesign an der Antwerpener Modeakademie. Er nutzte japanische Elemente, wie die Wickeltechniken eines klassischen Kimonos oder Falten, die auf die traditionell-japanische Faltkunst Origami verweisen.

Wie die japanischen Avantgardisten ließ sich auch die Antwerpener Modedesignerin Ann Demeulemeester von der Imperfektion inspirieren, wie man an der Asymmetrie in ihren Designs leicht erkennen kann.  Auch die Verwendung von schlichten Farben und die Entscheidung für großzügige Passformen, oft genug an der Grenze zwischen Männer- und Frauenkleidung, teilt Ann Demeulemeester mit ihren japanischen Designerkollegen.

Kawaii

Im Gegensatz zur japanischen Avantgarde steht die farbenfrohe Cute Fashion, die in den 80er Jahren Tokio, genauer gesagt im Stadtviertel Harayuku, entstand. Sie verstand sich als Teil der Subkultur Kawaii, was wörtlich übersetzt so viel wie "süß" oder "niedlich" bedeutet. Ein Outfit von Kurebayashi Haruka, einer bekannten Harajuka Street Fashionista, veranschaulicht, wie diese Mode verschiedene farbliche Elemente sorgfältig kombiniert: mit Sachverstand und Geschmack. In einem unserer Workshops können auch Sie sich als Designer betätigen